Sozialpraktikum

Das Sozialpraktikum am Martin-Luther-Gymnasium Hartha

 

Unser Gymnasium führt jährlich im Rahmen des fächerverbindenden Unterrichts mit den Schülern der Klassenstufe 9 ein einwöchiges Praktikum, organisiert von den FachlehrerInnnen der Bereiche Ethik und Religion, durch. Unser pädagogischer Ansatz ist der Gedanke, dass gelernt werden kann, miteinander respektvoll, rücksichtsvoll und verantwortungsvoll umzugehen, um einen wertschätzenden, fairen Umgang miteinander an unserer Schule und in der Gesellschaft zu fördern.

Wir begreifen Schule als einen Ort, an dem soziale Fähigkeiten und Kompetenzen vermittelt und in das Leben der Gemeinschaft integriert werden können und sollen.

Diesem Anspruch soll unser Sozialprojekt gerecht werden, das mit langjährigen schulischen und außerschulischen Partnern verwirklicht wird und Theorie und Praxis sozialen Handelns vernetzt.

Bevor unsere Schüler in Altenpflegeeinrichtungen, Förder- und Grundschulen, Behindertenwerkstätten, Schulhorten und integrativen Kindergärten sowie einem Theater- und einem Kunstprojekt mit lernbehinderten Gleichaltrigen praktisch tätig werden, finden vorbereitende Workshops mit Fachleuten statt. Am Ende der Praktikumswoche werden zunächst die Erlebnisse der Schüler gemeinsam in den Klassen ausgewertet, wobei auch das Berufsbild der Arbeit in sozialen Bereichen im Fokus steht. Den Abschluss für alle Beteiligten bildet ein Theaterstück, das Schüler der Döbelner Regenbogenschule für Lernbehinderte mit Schülern des Gymnasiums gemeinsam auf die Bühne der Stadtkirche Hartha bringen. 

Eine zweite Veranstaltung am Abend des gleichen Tages soll es der Öffentlichkeit möglich machen, einen Eindruck von dieser gemeinsamen Arbeit zu bekommen.  

PP-Präsentation