Gewaltprävention

Die Schüler der 10. Klasse unseres Gymnasiums klären die  jüngere Generation über Gefahren der Gewalt auf. Dieses Projekt ist mittlerweile zur Schultradition geworden und wird jährlich von den Ethikschülern der 10. Klassen im Unterricht erarbeitet. Die Schüler haben dabei den Auftrag über Gewalt im Allgemeinen, in den Medien und in der Familie aufzuklären. Auch Gewalt in der Schule, gegenüber der Natur und durch Suchtmittel wie Drogen und Alkohol spielen eine wichtige Rolle. Herr Dr. Herold beschrieb die Arbeit der engagierten Schüler als "ordentlich in der Vorbereitung" und lobte ihre gute Arbeit im Unterricht. Und obwohl es manchmal etwas hektisch zu ging, waren die 5. Klässler doch sehr begeistert und arbeiteten gewissenhaft die ausgehändigten Arbeitsblätter aus. 

Die günstige Situation ergreifend befragten wir eine der neuen Referendarinnen, Anna Berger, an unserer Schule, welche dieses Projekt zum ersten Mal erlebte und ihre Antworten fielen durch und durch positiv aus. So sagte sie unter anderem: "Ich habe das Gefühl, dass die Älteren und somit die Größeren, versuchen einen Draht zu den Jüngeren aufzubauen. Das ist sehr schön."

Insgesamt war das Projekt durchaus positiv, da die Schüler versuchten spielerisch das Thema näher zu bringen und auch Medien und Musik mit einbezogen. Nur leider schenkten die 5. Klässler den Vorträgen nicht immer die volle Aufmerksamkeit, was besonders die 10-ner kritisierten. Wir hoffen darauf, dass diese Veranstaltung auch nächstes Jahr wieder durchgeführt wird.