1000 Läufer schwitzen in Döbeln für krebskranke Kinder

337 Teams mit 993 Läufern nahmen am Freitagabend beim 19. Lauf mit Herz in Döbeln 15 255 Stadionrunden unter die Füße. Auch Schüler und Lehrer des Martin-Luther Gymnasium beteilgten sich und sammelten für einen guten Zweck.

18 Jahre lang blieben die Läufer beim Lauf mit Herz in Döbeln trocken. Bei der 19. Auflage des mittlerweile größten Spendenlaufes in Sachsen gab es am Freitag erstmals Regen. Kurz nach dem Start des einstündigen Benefizlaufes schüttete es ordentlich. Doch da waren die 993 Läufer in ihren 337 Teams schon auf der 400 Meter-Stadion-Runde unterwegs. Während sich die Zuschauer unter Schirme, Bäume und Stände stellten, drehten die Läufer unverdrossen ihre Runden.

Am Schluss schien dann auch wieder die Sonne. Nicht nur vom Himmel. Auch Andreas Führlich, Vorstandsvorsitzender des Dresdner Vereins Sonnenstrahl, strahlte, als Mathe-Lehrerin Ursula Kührig das Ergebnis präsentierte. Die 993 Läufer liefen in einer Stunde 15255 Stadionrunden und nahmen dabei 6102 Kilometer unter die Füße. So weit ist es in etwa per Luftlinie von Döbeln nach Boston. Da sich jedes Team zuvor Sponsoren gesucht hatte, die einen Betrag pro Runde oder einen Festbetrag sponserten, kamen auf diese Weise 26847,40 Euro zusammen.

„Das ist wieder überragend. Ihr seid spitze“, sagte Andreas Führlich. Mit den Einnahmen aus dem Lauf mit Herz vom Vorjahr finanzierte der Verein unter anderen Camps mit krebserkrankten Kindern und Jugendlichen, unterhält die psychosoziale Beratungsstelle für Angehörige und die Familienwohnungen, in der Angehörige wohnen können, während ihr Kind in der Klinik behandelt wird. Auch einige Döbelner Familien nutzen gerade das Angebot. Auf der Kinderstation hilft das Geld, die Musik- und Kunsttherapie mit den Kindern zu bezahlen. Der Döbelner Lauf ist mittlerweile im Etat des rund 750 Mitglieder zählenden Vereins, der etwa 800 000 Euro im Jahr umfasst, eine feste Größe.

Thomas Sparrer

Döbelner Allgemeine Zeitung, 11.05. 2019