Beeindruckende Ensembleleistung

Schülerinnen und Schüler des künstlerischen Profils inszenieren Borcherts „Draußen vor der Tür“.

Eine erfolgreiche Premiere feierten die Schüler des künstlerischen Profils am Freitag, dem 24.05.2019, in der HarthArena mit dem Stück „ Draußen vor der Tür“ von Wolfgang Borchert.

Der Inhalt des Stückes zeigt das Schicksal einer ganzen Generation. Unteroffizier Beckmann kehrt nach dem Zweiten Weltkrieg als Invalide aus russischer Kriegsgefangenschaft nach Deutschland zurück. Zerlumpt und mit einer Gasmaskenbrille vor den kurzsichtigen Augen bleibt er von allen unverstanden und fühlt sich, als stünde er „draußen vor der Tür“.

Die Schüler des künstlerischen Profils der Jahrgangsstufe 10 begeisterten mit einer tollen Ensembleleistung und herausragenden Einzeldarstellern. Besonders Theo Tänzer beeindruckte durch sein ausdrucksstarkes Spiel. Er kämpft sich geradezu durch seine Rolle als Beckmann, sprachlich und darstellerisch eine Herkulesarbeit. Stark und mitreißend spielt Tänzer diese tragische Figur und vermittelt einen Eindruck von der großen Verzweiflung jener Generation junger Männer, die die traumatischen Erlebnisse des Krieges nicht vergessen konnten.

In den weiteren Rollen überzeugten Lucas Dost als Tod, Helene Härtwig als  Kabarettdirektorin, Maja Szuba bzw. Jessica Kießling als Mädchen, das Beckmann aus der Elbe rettet, und Celine Walther als Frau Kramer.

Es ist durchaus bemerkenswert, dass sich das Regieteam um Torsten Kittler an einen Klassiker der Nachkriegsliteratur heranwagte. Weit weg scheint das Thema Krieg und Nachkrieg für die heutige Generation zu sein. Die zahlreichen Zuschauer erlebten in der HarthArena jedoch zwei Stunden Unterhaltung, die zum Nachdenken anregten und die die Aktualität Borcherts sichtbar machten. Wenn eine Theateraufführung das erreicht, hat alles geklappt. Hut ab!

S. Höhme