Harthaer beweisen Nervenstärke

Hallenfußball: Die Lutheraner holen sich den Siegerpokal beim Turnier der Gymnasien. Dabei verläuft der Start eher mühsam.

Gegen Hartha kann man mal verlieren, jubelten die Spieler des Martin-Luther-Gymnasiums in ihrer Kabine. Kein Wunder, hatten sie doch gerade das Hallenfußballturnier der Gymnasien gewonnen, das zum 27. Mal in der Stadtsporthalle Döbeln ausgetragen wurde. Im Finale setzten sich die Harthaer gegen die erste Mannschaft von Gastgeber Lessing-Gymnasium Döbeln durch. Nach der regulären Spielzeit hatte es noch 2:2 gestanden, doch im Neun-Meter-Schießen bewiesen die späteren Turniersieger die besseren Nerven.

„Wir haben gar nicht so gut angefangen, haben uns aber dann immer mehr gesteigert“, freute sich André Glauch, der die Harthaer Mannschaft betreute. Schon im vergangenen Jahr waren die „Lutheraner“ ins Finale eingezogen, mussten sich aber gegen Grimma geschlagen geben. „Umso schöner ist es, dass es in diesem Jahr mit dem Turniersieg geklappt hat“, so Glauch.

Den Turniersieg hätte sich auch Heiko Funke für seine Döbelner gewünscht. „Wir haben es im Finale selbst in der Hand gehabt“, sagte er. Nach der Führung der Harthaer hatten die Gastgeber das Ergebnis zunächst gedreht, dann aber noch den Ausgleich hinnehmen müssen. Die beiden Finalisten erwiesen sich als die besten Teams des Turniers, gewannen bis zum Finale alle ihre Spiele.

Heiko Funke, der gemeinsam mit Manuel Klötzer für die Organisation verantwortlich war, bedauerte, dass letztendlich nur neun Mannschaften am Turnier teilnahmen. „Wir mussten einige Absagen hinnehmen“, sagte er. Dennoch seien die Mannschaften mit großem Eifer dabei gewesen. „Es hat sich niemand schwerwiegend verletzt, und organisatorisch hat alles bestens geklappt“, so Funke.

 

27. Hallenfußballturnier der Gymnasien

Endstand: 1. Luther-Gymnasium Hartha, 2. Lessing-Gymnasium Döbeln I, 3. Mann-Gymnasium Oschatz, 4. Cotta-Gymnasium Brand-Erbisdorf, 5. Lessing-Gymnasium Döbeln II, 6. Berufliches Schulzentrum Döbeln, 7. Scholl-Gymnasium Nossen, 8. Gymnasium St. Augustin Grimma, 9. Lichtwer-Gymnasium Wurzen. 

Sächsische SZ, Döbeln 14.02.2019