In Döbeln und Hartha wurden alle Zwölftklässler zu den Abiturprüfungen zugelassen. Für sie gibt es das zweite Jahr infolge einige Zugeständnisse.

Von Cathrin Reichelt

Deutsch ist das erste Fach, in dem sich die Zwölftklässler des Lessing-Gymnasiums Döbeln und des Martin-Luther-Gymnasiums Hartha am Mittwoch einer schriftlichen Prüfung unterziehen müssen. Damit beginnt für sie der Prüfungsstress einen Tag später als für die 18-Jährigen in anderen Gymnasien. Die mussten am Dienstag bereits ihre Kenntnisse in evangelischer und katholischer Religion beweisen. Diese beiden Fächer werden in Döbeln und Hartha nicht geprüft.
Die jetzigen Zwölftklässler mussten bereits ab dem zweiten Halbjahr der zehnten Klasse mit den coronabedingten Einschränkungen an den Schulen zurechtkommen. Doch darin sehen beide Schulleiter kein Problem. „Es gab zwar schwierige Phasen, aber in den vergangenen Monaten lief vieles geregelt“, sagt Michael Höhme, Leiter des Döbelner Lessing-Gymnasiums (LGD). „Wir können optimistisch in die Prüfungen gehen.“
Mit 61 jungen Frauen und Männern wurden alle Zwölftklässler für die Abiturprüfungen zugelassen. Für LGD-Verhältnisse sei das ein zahlenmäßig schwacher Jahrgang. Seit langer Zeit sei es der einzige Dreizügige. Im Durchschnitt würden sich ansonsten 80 bis 100 junge Leute den Abiturprüfungen stellen. Auch im Martin-Luther-Gymnasium Hartha sind die 52 Prüflinge ein kleiner Jahrgang. Während in Döbeln die Aula und benachbarte Klassenzimmer für die Prüfungen genutzt werden, sind es in Hartha ausschließlich mehrere Räume. „Auch wenn das mehr Aufwand bedeutet“, sagt Schulleiterin Heike Geißler. Dort könnten die 1,50 Meter Abstand eingehalten werden und das regelmäßige Lüften sei gut möglich. Obwohl es nicht mehr vorgeschrieben ist, wird in beiden Gymnasien auf freiwilliger Basis zweimal wöchentlich ein Corona-Test angeboten.
Beide Schulleiter sprechen von einer guten Prüfungsvorbereitung. „Wer sich dahinter klemmt, schafft das auch“, meint Michael Höhme. Heike Geißler habe selbst einen Grundkurs in Geschichte unterrichtet „und den Lehrstoff vollumfänglich vermittelt“, sagt sie. Vor den Osterferien habe die intensive Prüfungsvorbereitung begonnen.
In dieser Woche stehen noch Englisch, Französisch und Russisch auf dem Prüfungsplan. „Richtig spannend wird es am 3.Mai bei Mathematik“, meint der Schulleiter des LGD. Dieses Fach sei nach wie vor für viele Schüler eine besondere Klippe, die sie umschiffen müssen. Am 4. Mai geht es mit Latein weiter sowie Prüfungen in Kunst, Musik, Sport, Geographie und Gemeinschaftskunde/Rechtserziehung/Wirtschaft.
30 bis 60 Minuten länger Zeit
In der darauffolgenden Woche finden noch bis zum 12. Mai Prüfungen in Naturwissenschaften und Geschichte statt. Jeder Abiturient muss fünf Prüfungen absolvieren, davon drei schriftliche und zwei mündliche. Die Mindestzahl, um das Abitur zu bestehen, seien 100 Punkte. Davon müssen dreimal 20 Punkte sein und davon wiederum einmal in einem Leistungskurs.
Auch wenn sich die Pandemie gerade etwas abschwächt, gibt es für die Prüfungen zum Abitur – ähnlich wie im vergangenen Jahr – kleine Zugeständnisse. Alle schriftlichen Prüfungen sind normalerweise fünf Stunden lang. Optional können sie um eine halbe Stunde verlängert werden. Für den erhöhten Aufwand zur Umsetzung der Hygieneregeln im experimentellen Teil der Naturwissenschaften können zur Einrichtung und Desinfektion der Experimentierplätze sogar bis zu 60 Minuten zusätzlich gewährt werden. Im vergangenen Jahr hätte das im LGD etwa ein Drittel der Prüflinge genutzt. „Gut, dass das wieder möglich ist“, so Michael Höhme. Heike Geißler befürwortet dies ebenfalls. In Hartha hätten sich im vergangenen Jahr ein Großteil der Abiturienten diese Zeit genommen.
Zudem sind bereits zu Schuljahresbeginn vom Kultusministerium Themen festgelegt worden, die nicht Schwerpunkt der schriftlichen Prüfung sein werden. Die Zweit- und auch Drittkorrekturen der Abiturprüfungen erfolgen, wie bereits im vergangenen Jahr, an der jeweiligen Schule. Das soll eine faire Benotung unter Berücksichtigung der Bedingungen an den einzelnen Schulen sichern.
Nur, wer erkrankt ist, muss an den Prüfungen nicht teilnehmen und kann diese später nachholen. Für Prüflinge, die der Meinung sind, sie hätten sich durch Corona nicht ausreichend vorbereiten können, gilt das nicht.

Foto:An den Gymnasien in Döbeln und Hartha stellen sich ab Mittwoch insgesamt 113 Zwölftklässler den Abiturprüfungen. Symbolfoto: Sina Schuldt/dpa

SZ, den 27.04.2022

 


Diese Website nutzt Cookies, um das beste Nutzererlebnis zu gewährleisten, um die Nutzung der Website zu analysieren und Datenschutzeinstellungen zu speichern. In unseren Datenschutzrichtlinien können Sie Ihre Auswahl jederzeit ändern.

Cookies und verwendete Technologien, die auf dieser Seite verwendet werden

Bitte wählen Sie JA oder NEIN für die betreffenden Kategorien.

Bitte wählen Sie, ob diese Website Cookies oder verwandte Technologien wie Web Beacons, Pixel Tags und Flash-Objekte ("Cookies") wie unten beschrieben verwenden darf. Sie können mehr darüber erfahren, wie diese Website Cookies und verwandte Technologien verwendet, indem Sie unsere untenstehende Datenschutzerklärung lesen.

Funktionale

Diese Cookies gewährleisten das korrekte Betreiben der Seite. Auch zustimmungsfreie Cookies oder First Party Cookies genannt.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Nutzergesteuert
Anbieter: Martin-Luther-Gymnasium Hartha

Cookies, welche für die Grundfunktion unserer Seite benötigt und gesetzt werden.

Name: TYPO3 Backend
Anbieter: Martin-Luther-Gymnasium Hartha

Cookies, welche für die Nutzung des TYPO3 Backendzugangs benötigt und gesetzt werden.

Analytische Cookies

Diese Cookies sammeln anonyme Informationen über die Nutzungsweise einer Website, bspw. wie viele Besucher welche Seiten aufruft. Damit soll die Performance der Website und das Nutzererlebnis verbessert werden.

Anbieter, die Cookies auf dieser Seite nutzen, werden nachfolgend aufgelistet. Wo dies möglich ist, können Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Name Anbieter
Name: Matomo Analytics
Anbieter: Landratsamt Mittelsachsen

Mit Matomo Analytics erfassen wir anonymisierte Nutzer-Daten die uns helfen, das Nutzererlebnis auf unserer Website zu verbessern. Hierfür analysieren wir Statistiken zur Nutzung, z.B. Seitenaufrufe und Klicks.
Unsere Datenschutzinformation