Laborbesuch an der Hochschule Mittweida

Die Schüler des Leistungskurses Biologie besuchten am Montag, 27.01. 2020 die Fachgruppe Biotechnologie und Chemie der Hochschule Mittweida.

Ziel dieses Ausfluges war es, die Theorie aus dem Unterricht in die Praxis umzusetzen und mit Hilfe der PCR und Gelelektrophorese das Genom des Menschen, besonders das Chromosom 16 näher kennenzulernen. Auf dem Chromosom Nummer 16 gibt es eine Region, die von Genetikern wenig romantisch als PV92-Region bezeichnet wird. In dieser Region liegt bei einigen Menschen eine sogenannte Alu-Sequenz vor. Dies hat nichts mit Aluminium zu tun. Da das Chromosom 16 und somit die PV92-Region zweimal in Ihrem Genom vorliegt, kann die Alu-Sequenz an dieser Position zweimal (auf beiden Chromosomen), einmal (auf einem Chromosom) oder gar nicht vorliegen.

In einem 5-stündigen Praktikum wurde aus der Mundschleimhaut eines jeden Schülers die DNA- extrahiert und letztendlich so aufgearbeitet, dass grün fluoreszierend DNA-Fragmente in einer Agarosematrix zu erkennen waren. Nach der Analyse weiß nun jeder Schüler, ob er homozygoter Träger/Nichtträger oder heterozygoter Träger ist. Zwischendurch zeigte Herr M.Sc. Dipl. Ing. (FH) René Kretschmer den Schülern das Labor und Herr Prof. Dr. rer. nat. habil. Röbbe Wünschiers informierte über verschiedenen Studiengänge.

Auf diesem Weg danken wir der Hochschule Mittweida für einen interessanten und sehr informativen Labortag.