Schüler führen Schüler Abend der offenen Tür am Martin-Luther-Gymnasium

In der Hartharena spielt eine Schülerband Rammstein-Cover, im Raum der Terraristik reiht sich Schulhamster Flitzi neben die hauseigene Würgeschlange – das Martin-Luther-Gymnasium in Hartha gewährte am Mittwoch einen detaillierten Einblick in den Schulalltag. In diesem Jahr erstmalig zur Abendstunde und nicht am Wochenende. Die Schüler der jetzigen Siebten führten in orangenem MLG-Einheitsdress „die Neuen“ durch eine breite Angebotspalette. So auch Antonia Herbst, Florentine Jäger und Macy Schiller. Mit der DAZ haben sie eine Extra-Runde gedreht.

Die Tour startet an den bunt bemalten Wänden eines der Sprachenzimmer. „Das haben Schüler selbst gemacht“, erzählt Florentine stolz. Sie weist oft auf die Kunst hin, die im gesamten Haus an den Wänden hängt. Alles Werke, die im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften, Ganztagsangeboten und im Unterricht gemacht wurden. Danach ziehen sie weiter in Richtung Computer-Kabinett. „Als wir an die Schule gekommen sind, konnten wir hier Flyer zum Schulstart gestalten“, erinnern sich die Drei, die inzwischen gute Freundinnen geworden sind. Das ist etwas, was sie an ihrem Gymnasium besonders mögen. Viel selber machen und ausprobieren – egal ob in Chemie, Deutsch oder Kunst. „Und die meisten Lehrer verstehen auch Spaß“, ergänzt Florentine.

Ihr Lieblingsraum ist zugleich auch jener, den zumindest zwei von ihnen, selbst als Ganztagsangebot nutzen: das offene Atelier in der Hartharena. Ein Raum mit viel Platz für Farben, Stoffe und Bastelkarton. Vorgaben gibt es keine. Jeder kann kreieren, wozu er Lust hat. Die Schule hat noch 15 weitere solcher Angebote. So liegen zum Beispiel der Schulzoo und die Modelleisenbahner im Atelier nebeneinander. Seit letztem Jahr gibt es Cheerleader. In dem hellen Kreativraum sind an diesem Tag die alten Projekte ehemaliger fünfter Klassen zu sehen. Es sind Bücher, in denen jeder Schüler eine oder mehrere Seiten gestalten konnte. Betreuerin Manuela Kahle macht das mit allen Neuankömmlingen. „So findet die Klasse gerade in der Anfangsphase noch besser zusammen und es enstehen wirkliche Unikate.“ Die aktuellen Fünften haben die Themen Planeten, Bibliothek und A-Team. Florentine, Antonia und Macy sowie der Rest ihrer Klasse haben ein Lexikon entworfen, indem sie nun amüsiert hin und her blättern. „Vom Stubenhocker bis Naturbursche–Lexikon der 5c“ heißt es.

Die drei Mädchen haben Spaß beim Herumführen, „auch wenn es komisch war, gleich zweimal hin und zurück zur Schule zu fahren“. Aber sie wollten es den Frischlingen leichter machen, schließlich waren sie vor zwei Jahren noch selbst welche. Und haben sich damals, wie Florentine zugibt, „sehr, sehr oft verlaufen“. (Lisa Schliep)

Döbelner Allgemeine Zeitung, 08.03. 2019

Foto: Lisa Schliep

Klassenprojekt „Offenes Atelier“: Antonia, Florentine und Macy (v.l.) sind stolz auf ihr selbstgemachtes Buch aus der 5.Klasse.