Sicher unterwegs in Hartha

Die Sechstklässler des Martin-Luther-Gymnasiums in Hartha testeten gestern ihr Können auf dem Fahrrad. In dem vom ADAC und dessen Stiftung finanzierten Fahrradturnier stand vor allem Geschicklichkeit im Mittelpunkt. Der Parcours aus Brettern, Ketten und Hütchen stellte die Kinder vor eine Herausforderung, die nicht jeder fehlerfrei meistern konnte. Motiviert waren allerdings alle, denn für die drei jeweils besten Mädchen und Jungen lagen Medaillen bereit. Bevor sich die Schüler auf das Rad setzten, gab es noch eine Einführung zum Thema „Achtung, Auto“. Den Bremsweg eines Pkw schätzen viele zu kurz ein. Solche Erfahrungen zeigen, wie wichtig Aufmerksamkeit im Straßenverkehr ist. Einige Kinder kämen bereits mit dem Fahrrad zur Schule, teilweise sogar aus Waldheim, berichtet Gabriela Pawlowski. Die stellvertretende Schulleiterin ist der Meinung, dass Fahrradwege fehlen. Eltern sorgten sich um die Sicherheit ihrer Sprösslinge, besonders aufgrund des heutigen Verkehrs. Ein Fahrradtraining wie das gestrige hilft auf jeden Fall, Schwächen zu erkennen und das Wissen aus der Grundschule aufzufrischen. Dort haben die Schüler bereits eine Prüfung für den Fahrradpass absolviert.

Text: Sonja Lauer/Foto: Sven Bartsch

DAZ, 12.09.2020